KeepCups

Um unserem roten Faden treu zu bleiben, bieten wir Mehrweg-becher an, die in Australien ihren Ursprung haben. Mich begleiten KeepCups seit meinem ersten Besuch 2011 in Sydney. Ich habe mir direkt zwei im eigenen Design und in verschiedenen Größen mitgebracht. Seit dem sind sie treue Begleiter, sind mit mir schon bis nach San Diego gereist, um keine Pappbecher nutzen zu müssen.

 

Aber nicht nur wegen Ihrer Herkunft und damit verknüpften Erinnerungen bieten wir sie an, sondern weil sie gut aussehen, selbst ganz individuell zu designen sind, und KeepCup vor allem Ideale vertritt, mit denen wir uns gut identifizieren können. KeepCup hat als eine der ersten Firmen Mehrwegbecher, oder reusable cups kreiert, um dem Einwegbecher-Wahnsinn entgegenzutreten. Und in Australien wird viiiel Kaffee getrunken. KeepCup versucht, den ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zuhalten. Deshalb haben wir unsere KeepCups in England bestellt. KeepCup zeigt offen und transparent, was sie tun, um ihre Becher so umweltverträglich wie möglich herzustellen, zu transportieren und zu vertreiben.

Es war uns wichtig, nicht nur irgendeinen Becher anzubieten. Wir haben uns viele Anbieter angeschaut. Dabei ist uns schnell bewusst geworden, wie komplex das Thema ist, und dass viele Aussagen wie zum Beispiel "aus recyceltem Kunstoff" oder "kompostierbar" so in der Regel nicht ganz stimmen, bzw. es meistens eine Fußnotiz gibt.

Recycelter Kunststoff darf zum Beispiel nicht ohne Weiteres für heiße Lebensmittelmittel verwendet werden, da sich Stoffe rauslösen können, und kompostierbar sind viele sogenannte Behälter nur unter sehr speziellen Bedingungen, die teilweise nicht sehr anwenderfreundlich, bzw. -machbar sind.

 

Auch vermeintlich natürliche Materialien wie Bambus o.ä. hören sich erst mal gut und ökologisch wertvoll an, sind aber entweder nicht so lange haltbar oder schlecht zu recyceln oder entsorgen, oder sind noch nicht so ausgefeilt, dass keine Klebstoffe, Chemikalien oder Weichmacher benötigt werden, die sich bei der Nutzung mit heißen Getränken lösen können (und deshalb in Deutschland teilweise verboten wurden).

Von daher war unsere Entscheidung für ein reines Kunststoffprodukt gefällt, was - aus eigener Erfahrung - ewig hält und dann ggf. gut zu entsorgen, bzw. recyceln ist.

KeepCups aus Kunststoff sind frei von BPA, BPS, DEHP, Blei und Kadmium. Sie können in der Spülmaschine gereinigt werden und dürfen ebenso in die Mikrowelle.

Alle Details zu den Idealen und Zielen von KeepCup: https://eu.keepcup.com/responsible-business

Mehrwegbecher KeepCups
KeepCup Designs in THE BEE'S KNEES